Netto vier Stunden Spielzeit – und das mit Coverversionen u.a. von AC/DC, Bon Jovi, Scorpions und Van Halen. Tönt anstrengend, war es auch. Die diesjährige Sedel-Jahreshitparade in der Schüür war über weite Strecken ein Krampf – mit einigen, jedoch rar gesähten, Highlights. Hier das Protokoll.

«Fucking Åmål»: Ein Film wird zum passenden Jugendtheaterstück in Willisau, Skandinavisches gelungen ins Hinterland transferiert. Themen: Frust und Freuden der Adoleszenz sowie der Fall einer es nicht leicht habenden lesbischen Liebe.

Ich war jung und hatte keine Ahnung. Es tut mir leid.

Die vierte Ausgabe des Musikfestivals B-Sides am 12. und 13. Juni auf dem Krienser Sonnenberg verspricht ein musikalisches Kontrastprogramm jenseits von Kommerz und Kompromiss. Von Urs Emmenegger (aus «das Kulturmagazin» 6/09)

Dies Zitat ist von Mambo Kurt. Mambo wer? Mambo Kurt! Er hatte aber nicht recht, das Gasthaus Grünenwald beschenkte seine Pilger ausreichend und üppig. Wie in den vergangenen Jahren üblich, feierte man die Entsendung des heiligen Geistes auf Grünenwald am «Halt auf Verlangen»-Festival. Diese zwei perfekten Tage versucht zu rekapitulieren:

(Nina Laky)