Irrwege im Weltformat

Kornschütte, 23. September 2017: Zum neunten Mal findet das Plakatfestival «Weltformat» an verschiedenen Orten in Luzern statt. Am Eröffnungstag wurden in der Kornschütte die Preisverleihung des internationalen Studentenwettbewerbs zum Thema Irrwege und die 100 besten Plakate aus dem Jahr 2016 präsentiert. Neben spielerischen Herangehensweisen finden hier auch politische Themen (ein wenig) Platz. 

Kornschütte, 18:15, Preisverleihung Studentenplakat: Nach der standardmässigen Danksagung an Helfer, Sponsoren, Interessierte, etc. kam Stadtpräsident Beat Züsli zu Wort, welcher das Thema Irrwege auf das Leben und auch auf die Luzerner Politik übertrug. Er sinnierte darüber, wie Irrwege einzuschlagen ab und an zum Leben dazugehöre, wie auch zur Politik. Für den ganzen Raum war klar, worauf er hier andeutete. Reaktionen kamen jedoch kaum von den Gästen. Irgendwie war es nicht nachvollziehbar, ob er gewisse Irrwege der Politik rechtfertigen oder sich dafür entschuldigen wollte. Einen klaren Standpunkt nahm er nicht ein. So ging man relativ zügig zur Verleihung des Wettbewerbspreises über, welcher an den deutschen Studenten Dominik Schumacher ging. Dieser hatte sich gegen fast 1000 andere Plakate zum Thema Irrwege durchgesetzt.

Gewinnerplakat

Das Siegerplakat wurde von der Jury als spielerische Umsetzung des Themas Irrwege wahrgenommen, welches die Hauptaussage versteckt und zum doppelten Hinschauen zwingt. Das eher schlichte Plakat zeigt einen Minigolf-Parcours, der mehrere Hindernisse aufweist und einen daran zweifeln lässt, dass es der Ball wirklich ins Loch schaffen kann. Die Betrachtenden werden nach Aussage der Jury eventuell sogar verstört, wovon aber beim Publikum nicht viel zu spüren war. Verstörung fühlt sich anders an. Verständlich, dass sich die Jury scheinbar nicht ganz einig über den Gewinner des Preises einig war. Die 20 besten Plakate aus allen studentischen Einsendungen werden vor der Luzerner Kantonalbank während der Festivaldauer ausgestellt. 

Kantonalbank

Nach der Preisverleihung wurden die Gäste eingeladen, sich die 100 besten Plakate aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus dem Jahr 2016 anzuschauen, welche auf spartanischen Metallständern im atmosphärischen Raum der Kornschütte aufgereiht waren. Für diese Ausstellung wurden insgesamt 2116 Plakate eingereicht, unter denen eine Jury unter der Leitung von Alain Le Quernec die 100 besten erkoren wurden. Der Wettbewerb wurde zum 16. Mal im deutschsprachigen Raum ausgeschrieben und brachte Gewinnerplakate aus verschiedensten Sparten hervor. Gewählt wurden diverseste Herangehensweisen. Einige der Plakate zeigen sich verspielt und lustig, andere schlicht und informativ, aber auch irgendwie nichtssagende Drucke finden sich hier.

Eines sind die Plakate aber ganz klar – vielfältig und divers, genau wie das Publikum, das sie ansprechen wollen. Das Festival regt dazu an, sich Gedanken zu machen, welchen Zweck ein Plakat erfüllen soll. Soll es rein informieren? Provozieren? Zum Weiterdenken anstossen? Und vor allem: Wie können Plakate überhaupt noch aus dem Meer an Postern herausstechen?

Kornschütte

Das Weltformat-Festival findet noch bis am 1. Oktober 2017 an sechs verschiedenen Orten statt. Das gesamte Programm findet sich hier: http://weltform.at/wp-content/uploads/2017/07/WF17_Programm_DE.pdf