041_Magazin_Juli20.jpg

Hobby

In der Doppelausgabe von Juli und August haben wir gleich zwei Schwerpunkte geplant: Zum einen setzen wir uns in Wort und Bild mit dem Thema «Hobby» auseinander; wir hangeln uns entlang der Grenze zwischen Steckenpferd und Beruf, unter anderem in den Bereichen Musik und Theater. Zum anderen befassen wir uns in einer Kooperation mit dem lit.z Literaturhaus Zentralschweiz mit dem Spannungsfeld von Präsenz und Absenz und wie sich Literatur darin verorten lässt.


Von Amtes wegen Dauergast
Rosie Bitterli Mucha gibt Ende Sommer die Leitung der Dienstabteilung Kultur und Sport ab. In unserem Magazin war sie regelmässig zu finden – eine Rückschau.


Spass statt Stress
Jedes Kind will ein Hobby. Und alle Erwachsenen, die etwas auf sich halten, pflegen Freizeitbeschäftigungen, die über «Klicken im Internet» hinausgehen. Ein Blick auf unsere Hobby-Kultur und Kultur-Hobbys.


Applaus statt Lohn
«Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht» – ein Satz, den man häufig über Theaterschaffende liest. Doch warum bleibt die Bühne für den einen ein Hobby und wird für die andere zum Beruf? Eine Spurensuche.


Literatur reflektiert
In Zusammenarbeit mit dem Zentralschweizer Literaturhaus lit.z diskutieren wir Literaturvermittlung im Lockdown, verweben Lyrik und stellen den Schriftsteller Hamed Abboud vor:

lit.z Sommer 2020