Buchkritik: Tabea Steiners Debüt «Balg» ist mehr als die helvetische Dorfgeschichte, welche der flüchtige Blick auf Cover und Klappentext erahnen lässt. Lesende werden aufgerufen, einiges an Abstraktionsarbeit zu leisten. Lohnt sich das?

Literaturhaus Zentralschweiz – lit.z, 23.10.2019: Radka Denemarková a.k.a. die Prager Schwalbe ist eingeflogen. Sie liest aus ihrem 2019 auf Deutsch erschienenen Buch «Ein Beitrag zur Geschichte der Freude». In einem geschickten Geflecht aus Fakten und Fiktion thematisiert sie das Schlachtfeld unserer Gesellschaft, das sich der weibliche Körper nennt.

Literaturhaus Zentralschweiz - lit.z, 06.06.2019: Martin R. Dean las am Donnerstagabend in Stans aus seinem neuen Roman. In filigraner Weise schreibt er über moderne Beziehungsformen und deren Scheitern. Die Sprache überzeugt dabei mehr als die Figuren.

Theater Pavillon, Luzern, 16.03.2019: Dass auch mit leisen Tönen tiefgründige Fragen gestellt werden können, beweist Yael Inokai in ihrem Roman «Mahlstrom». Am Literaturfest Luzern gab die Autorin Einblicke in ihr Werk – subtil, dafür umso wirkungsvoller.

Niko Stoifberg zeigt mit seinem literarischen Debüt «Dort», dass er zu ganz grossem Storytelling fähig ist. Ein Roman über Unrecht und Schicksale, Liebe und Generationenkonflikte.