Studies of Fictional User Content Abuse

Erste und einzige Regel: Um in der Kreativwirtschaft zu bestehen, muss man sich nach den Bedürfnissen seiner Zielgruppe richten. Sarah Elena Müllers erstes Buch «Culturestress» blickt hinter die Fassaden der optimierten Oberflächen. Ein Auszug daraus hier, exklusiv für 041- Leser:innen.

Da sie selbst Teil hyperliberaler Kulturproduktionsketten ist, wurde der Autorin Sarah Elena Müller Einblick in eine besonders zukunftsweisende Talentschmiede der Kreativwirtschaft gewährt. Euphorische Coaches berichten von ihren innovativen Projekten und versuchen, den ausgelaugten Medien- und Kulturschaffenden mit aussagekräftigen Marktanalysen und Ideenfindungsseminaren den Weg aus ihrer schöpferischen Blockade und zum nächsten Pitching zu weisen. Schnell, unverkrampft und authentisch sollen die Produkte und ihre Macher:innen sein. Denn es gibt im Grunde nichts mehr zu tun. Das zukünftige Publikum wird sich per Datenanalyse am Schöpfungsprozess beteiligen, und wer besonders raffiniert plant, überlässt es den Nutzer:innen gleich selbst, ihre Wunschinhalte in den für sie bereitgestellten Bahnen auszubringen.

Lesung
«Culturestress» von Sarah Elena Müller
DI 23. November, 20 Uhr
Loge, Luzern


Culturestress Sarah Elena Müller Der gesunde Menschenversand 041 – Das Kulturmagazin null41 Verlag

 

Culturestress Sarah Elena Müller Der gesunde Menschenversand 041 – Das Kulturmagazin null41 Verlag

Text: Sarah Elena Müller
Foto: Sarah Elena Müller

Dieser Beitrag erschien in der Novemberausgabe 11/2021 von 041 – Das Kulturmagazin.

🗞 Aktuelle Ausgabe
🛒 Abo/Einzelausgabe kaufen