Gestern Abend fand am Luzerner Theater die Schweizer Premiere von Juli Zehs «Corpus Delicti» statt. Regie führte Samir, der viele gute Filme und «Snow White» gedreht hat. Am Schauspielhaus Zürich sammelte er bereits einige Erfahrungen mit der Theaterregie, bevor er nun Luzern beehrt. Das Stück bietet alles, was gutes Theater braucht. Spannung, Ästhetik, Überraschung.

Gestern wurde viel (aneinander vorbei) geredet, gepoltert und monologisiert.

Musicals? Wer tut sich das denn noch an? Ich und einige mehr waren gestern Gäste der Dernière von Jule Stynes Musical «Sugar – Manche mögens heiss» im Luzerner Theater. Zu erwarten, dass in Musicals nicht gesungen und getanzt werden würde, wäre pure Verdrängung. Doch man kann dann nur noch hoffen, dass es wenigstens gut gemacht werden würde. Diese Hoffnung erfüllte sich nur am Rande.

Gestern hat der Odyssee-Marathon begonnen. Im Kleintheater Luzern.

Postapokalyptisches im Südpol: Die Basler Gruppe Cuckoo’s gastiert mit ihrem ersten Stück «Das Heulen des Hundes» und hinterlässt eine gewisse Irritation.